Allgemeine Beschreibung des Projekts / Was wir wollen

Es handelt sich um die Zusammenarbeit von Schule und einem Künstler.
Vollrad Kutscher hat für den Kurpark in Wiesbaden die Parkskulptur 2004 geschaffen, die mittlerweile von der Satdt angekauft wurde (Wiesbadener Kultursommer 2004)
Diese besteht aus 9 unterschiedlich großen Stahlkugeln, die auf einem großen Humusfeld angeordnet sind. In diese Stahlkugeln wachsen Kürbispflanzen, aus denen ein großes Kürbisfeld wird, das sich mit den vorgegebenen Formen vermischt, in Kugeln einwächst, sie teilweise sprengt, sie überwuchert.
Im Laufe des Jahres geht es vom gärtnerischen Standpunkt aus um die Setzung der Keimlinge, um das Ernten der Kürbisse mit anschließender Zubereitung der Suppe und/oder anderen Gerichten und letztlich um die Entfernung und Entsorgung der Pflanzenreste.
Diese Installation fordert nun weiterhin eine lebendige Beschäftigung mit Kunst, Natur und Zeit heraus. Da der vorgesehene Ort in dem geschützten Park vom Magistrat der Stadt abgelehnt wurde, wird ein neuer Ort für das Kunstwerk gesucht werden müssen. Mit der Patenschaft übernimmt die Klasse die konzeptionelle und gärtnerische Betreuung und Pflege des Kunstwerkes.
Das heißt, dass Planungen, das Konzept des Künstlers sowie die Bedingungen, die die Gremien der Stadt vorgeben, aufeinander abgestimmt werden müssen.
Darüber hinaus stellt die Vermittlung nach außen eine wichtige Grundlage wie auch Ziel für den Prozess der Betreuung/Patenschaft dar. Die Patenschaft wird am Ende des Jahres an eine andere Klasse weiter gegeben.

So soll die Schaffung einer lebendigen Tradition ins Leben gerufen werden, indem gewachsene Traditionen mit einer neu geschaffenen konfrontiert und verbunden werden.